Eiskugeln

Wenn es im Winter knackig kalt wird, ist es Zeit für (bunte) Eiskugeln. Dafür braucht es nicht viel und je nach Wetter könnt ihr euch an den Eismurmeln ein paar Wochen erfreuen.

Was braucht’s?

- Luftballons
- Lebensmittelfarbe
- Wasser
- Kälte & Geduld
 

So wird es gemacht

Die Farbe mit einem Löffelstiel in den Luftballon befördern. Anschließend den Luftballon an einen Wasserhahn hängen, vorsichtig aufdrehen und gut festhalten (sonst gibt’s bunte Wände). Wenn der Luftballon die gewünschte Größe erreicht hat, Wasserhahn zudrehen und Luftballon verknoten. Dann am besten einmal gut schütteln damit sich die Farbe gut verteilt. Draußen ein weiches Plätzchen im Schnee suchen und den Ballon dort ablegen. Jetzt muss man sich in Geduld üben. Die Kugel sollte auf jeden Fall gut durchgefroren sein (bis in die Mitte), sonst läuft die Farbe wieder raus. Je nach Temperatur kann das ein paar Tage dauern.

Anschließend die gefrorene Kugel aus dem Luftballon befreien und an den Bestimmungsort legen. Eventuell kann man die Kugeln abends hübsch beleuchten. Wir freuen uns über eure Versuchsfotos :-).

 

Welche Lebensmittelfarbe eignet sich am besten?

Wir haben verschiedene Farben getestet. Nur bedingt geeignet sind Lebensmittel-Gelfarben. Das Wasser im Ballon braucht deutlich länger zum Gefrieren und die Farbe läuft nachher immer noch aus (siehe Bild mit der gelben Kugel). Deutlich besser klappt es mit Lebensmittelfarbe als Pulver.

Eiskugel im Sonnenuntergang Eismurmel in blau Eismurmel in orange