Spieliglu mit Rankhilfe

Anleitung für ein selbstgebautes Kinder-Spielhaus mit Rankhilfe für Gemüse.

Mit der Hilfe von Weidenruten entstehen in kürzester Zeit grüne Höhlen, gemütliche Häuser und Burgen für junge Abenteurer. Im ersten Jahr dienen die aufgestellten Ruten hervorragend als Rankhilfen für Bohnen, Gurken und Erbsen. Ist das Gerüst erst richtig eingewachsen (nach 1-2 Jahren) wird der Blattbestand zu dicht und die Nährstoffkonkurrenz zu groß als dass das Gemüse noch erfolgreich ranken könnte. Dafür steht das Eigenheim zum Nulltarif.

Material und Werkzeug:

  • ca. 20 Weidenruten (min. 2 cm dick und je nach Höhe des Pavillons ca. 3 Meter lang)
  • ca. 50 einjährige Weidenruten zum Weben
  • Feste, widerstandsfähige Schnur
  • eventuell Mulch
  • eventuell Pflanzsäcke
  • Saatgut
  • Astschere
  • Spaten
  • Brechstange/Stab

Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Für den Weidenpavillon markierst du zuerst einen Grundriss von ca. 2 m Durchmesser in einem sonnigen Teil deines Gartens. Wasserspeichernder Lehmboden eignet sich zum Anpflanzen besonders gut.
  2. Hebe entlang des Grundrisses einen 20-30 cm tiefen Graben aus und entferne Steine oder Grasnarben. Der zukünftige Eingang kann dabei ausgespart werden.
  3. Bohre in den Graben ca. alle 35 cm ein Loch von einem halben Meter Tiefe (z. B. mit einer Brechstange).
  4. Setze je eine Weidenrute in ein Loch, biege sie zur Mitte und binde sie mit der Gegenüberliegenden zusammen. Wiederhole das Prozedere bis sich in allen Löchern Weidenruten befinden und das Grundgerüst des Iglus steht.
  5. Eine auf ca. 1 m Höhe eingebaute Querverstrebung stabilisiert das Gerüst.
  6. Die einjährigen Ruten werden nun quer wie in einen Webrahmen eingearbeitet. Das können auch kleine Kinder schon gut. Durch Aussparungen entstehen Fenster, geheime Ausgänge oder Bullaugen.
  7. Das Innere des Weideniglus kann zum Beispiel mit Mulch heimelich gemacht werden.
  8. Nachdem die Frostgefahr vorüber ist, kannst du Gurken oder Stangenbohnen in die Mitte zwischen den im Boden verankerten Weidenstangen sähen. Um Konkurrenz um Nährstoffe zu vermeiden, können die Bohnen auch in Pflanzsäcken gesäht werden. Wer früher mit dem Pflanzen beginnen will, kann Erbsen (z. B.  Palerbsen) pflanzen, die weniger frostempfindlich sind. Alle genannten Pflanzenarten nutzen die Weidenruten als Rankhilfe.
  9. Damit die Weidenzweige gut verwachsen und Kindern ein sichtgeschütztes Spiel ermöglicht wird, muss der Pavillon vor allem im Sommer regelmäßig gegossen werden, damit die Ruten nicht austrocknen.