Was bedeutet F1 und wo gibt es gutes Saatgut?

Im Baumarkt oder im Supermarkt gibt es inzwischen ein sehr breites Saatgutangebot. Mit wenigen Ausnahmen sind die Regale mit Produkten von Großkonzernen bestückt, die den Markt stark dominieren. Hier erklären wir kurz, warum es Sinn macht Saatgut von nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen oder Vereinen zu kaufen und wo ihr es bekommt.

Viele Konzerne produzieren und verkaufen sogenannte F1-Sorten. F1-Pflanzen bringen entweder mehr Ertrag oder haben besonders gleichmäßig geformte Früchte beziehungsweise ausgeprägte Resisdenzen gegen Krankheiten. Auf den ersten Blick erscheinen diese Züchtungen vorteilhaft, allerdings bringen sie den Käufer in eine Abhängigkeit. F1-Sorten sind Hybridzüchtungen, das heißt, es werden zwei verschiedene Sorten miteinander gekreuzt. Dafür werden gewöhnlich künstliche Inzuchtlinien erzeugt. Die Nachkommen dieser reinerbigen Eltern werden in der ersten (F1) Generation alle die gleichen Eigenschaften haben. Nimmt man aber von diesen Pflanzen eigenes Saatgut und sät es wieder aus, so wird die nächste Generation (F2) absolut unterschiedlich. Die Abbildung verdeutlicht die zu ereatende Veränderung. Leider ist es nicht so, dass man sich diese Hybridsaaten mit hohen Erträgen oder praktischen Resistenzen einfach selbst ziehen könnte, denn die "perfekten" Eltern sind unter Laborbedingungen und häufig gegen die Regeln der Natur (Inzucht) entstanden. Agrarkonzerne halten die Formeln zur perfekten Elternpflanze unter Verschluss.

So ist der Gärtner oder der Bauer jedes Jahr auf neues Saatgut angewiesen und muss dies beim Anbieter kaufen. Wir empfehlen deswegen den Kauf von samenfestem Saatgut. Das bedeutet, dass die Eltern von einer Sorte abstammen und die erste Generation die gleichen Eigenschaft hat wie die Eltern und (wenn sortenrein vermehrt) die zweite Generation ebenfalls die gleiche Eigenschaft hat wie die Eltern und die Großeltern. Es ist also möglich, bei samenfestem Saatgut sein eigenes Saatgut zu gewinnen. Das heißt aber nicht, dass man gedankenlos von jeder samenfesten Sorte Saatgut nehmen kann und dies auch immer wieder das gleiche Ergebnis im Jahr drauf liefert. Im Garten kreuzen sich auch ungewollt andere Sorten mit ein. Es ist zum Beispiel schwierig, einen Kürbis sortenrein zu halten, wenn im Garten noch andere Kürbisse wachsen. Denn die Befruchtung übernehmen Insekten und die fliegen von Blüte zu Blüte und verteilen möglicherweise so die Pollen unterschiedlicher Kürbisse. Will man den Kürbis sortenrein vermehren, muss man die Blüte vor Insekten schützen und mit einer männlichen Blüte der gleichen Sorte von Hand bestäuben.

F1-Saaten sind nicht zu verwechseln mit gentechnisch verändertem Saatgut. Nichtsdestotrotz kommen Großkonzerne durch laborinterne Vermehrung von Hybridsaatgut einer Monopolstellung auf dem Markt immer näher und beherrschen somit unsere Lebensmittelversorgung weitgehend. Wir empfehlen daher ein paar Anbieter die samenfeste Saaten anbieten und sich für den Erhalt der Vielfalt im Garten einsetzen:

www.samenfest.de
www.dreschflegel-shop.de
www.deaflora.de
www.bingenheimersaatgut.de
www.sortenhandbuch.arche-noah.at
www.templiner-kraeutergarten.de
www.biogartenversand.de -> hier gibt es auch tolle Pflanzkartoffeln!
www.reinsaat.at
www.tomatensamen.at
www.irinas-tomaten.de
www.buchenwall-hof.de
www.vern.de
www.saatgut-vielfalt.de -> vor allem toll für Stauden
www.chilifee.de/shop
www.nutzpflanzenvielfalt.de
www.zollinger-samen.ch
www.bio-saatgut.de
www.tomatenundanderes.eu
www.biogartenladen.de
www.prospecierara.de
www.prospecierara.ch
www.sativa-rheinau.ch
www.gruenertiger.de
www.biosamen-und-pflanzenwelt.de
www.magicgardenseeds.de
www.beetfreunde.de

...und im Tauschforum www.tauschgarten.de haben wir auch nur gute Erfahrung gemacht. Natürlich gibt es noch viele weitere Shops und auch private Anbieter über eBay und Co.